© Grundschule Frei - Laubersheim, Schulstraße 1, 55546 Frei - Laubersheim Tel.: 06709 / 555
Grundschule Frei-Laubersheim
Allgemeine Zeitung: Viele Mausklicks für Tablets 12.12.2015 - FREI-LAUBERSHEIM von Heidi Sturm SPENDENAKTION Frei-Laubersheimer Grundschüler freuen sich über 7000 Euro der Sparda-Bank FREI-LAUBERSHEIM - Die Kinder der Grundschule dürfen sich schon vor dem Weihnachtsfest über ein ganz „dickes Geschenk“ freuen: Bei einer Aktion des Sparda-Gewinnsparvereins Südwest wurden 7000 Euro für die weitere PC-Ausstattung an der Schule „zusammengeklickt“. Damit hat die kleine Schule mit gerade einmal 70 Kindern als eine von nur fünf Einrichtungen in Rheinland-Pfalz bei diesem Sparda-Spendenklick die Höchstsumme erreicht. Um die 1400 erforderlichen Klicks zusammenzubekommen, wurde fleißig die Werbetrommel gerührt: Eltern und Kollegium wählten und verteilten den Link zum Klicken im Bekanntenkreis oder in Facebook-Gruppen, Ortsbürgermeister Heinz Bergmann bat im Amtsblatt um Unterstützung. Ganz tolle Eigeninitiative bewies Viertklässlerin Martine: Sie ging mit dem Werbeflyer der Aktion in die Bürgersprechstunde des Neu-Bamberger Ortsbürgermeisters Marc Ullrich, der dann auch fleißig seine Kontakte spielen ließ und den Link weiter verbreitete. „Jeden Morgen wurden wir von den Kindern über den aktuellen Spendenstand informiert“, freute sich Schulleiterin Anne Schweizer, wie intensiv die Schützlinge die Entwicklung verfolgten. Von der Spendensumme sollen Tablets für die einzelnen Klassen angeschafft werden, die die Schüler im Unterricht nutzen können, um über Kindersuchmaschinen schnell einmal etwas nachzuschauen, ohne dass sie in den Computerraum im obersten Stock des Gebäudes laufen müssen. Von der ersten Klasse an gehört der Unterricht am PC mit Lernprogrammen, Quizspielen oder auch zur Internetrecherche zum festen Bestandteil des Stundenplans, alle Viertklässler machen den „Surfschein“. Am Ende der Grundschulzeit sollen die Kinder mit Word einen Brief schreiben oder ein Referat mit Powerpoint ausarbeiten und präsentieren können“, sagt Schweitzer. Ganz wichtig sei es aber, die Jungen und Mädchen nicht nur zu medienkompetenten, sondern auch zu medienkritischen Menschen zu erziehen.